Ich hab lange nichts mehr von mir hören lassen – ich weiß! Und es tut mir auch echt Leid. Seit meinem letzten Eintrag war ich hier in Houston so gut wie jeden Tag unterwegs und bin jetzt einfach nur total exhausted!

Am Wochenende bin ich zum Strand gefahren – naja wenn man das Strand nennen kann. Ich fuhr zum Kemah Boardwalk, eher eine Strandpromenade mit kleinem Freizeitpark am Wasser. Wunderschöne Aussicht, während einem auf den rassanten Achterbahnen einfach nur schlecht wird 😀

Aber von Anfang: als ich mich auf den Weg mit meinem Mietwagen machte, hatte ich vollstes Vertrauen in mein GPS. Meine Kollegin Winnie hatte mir ihres ausgeliehen und ich war darüber unglaublich glücklich. Naja, bis zu dem Zeitpunkt als es einfach mitten auf der Autobahn seinen Geist aufgegeben hat. Irgendwo im Nirgendwo. Ich dachte ‚DAS WARS! Ich komm hier nie wieder raus‘. Ihr müsst wissen, hier in Texas ist WIRKLICH alles größer! Die Straßen haben mindestens 4 Bahnen und kreuzen sich mit 3 verschiedenen Autobahnen, die jeweils auch noch in North/South und East/West aufgeteilt sind – wisst ihr jetzt wie verlassen ich mir plötzlich ohne das GPS vorkam? Zum Glück konnte ich auf meinem Handy die Straßennamen lesen und kam somit doch irgendwie an meinem Ziel an. Ich hoffe nur das hat keinen Einfluss auf meine Telefonrechnung …

Der Tag am Kemah Boardwalk war unglaublich schön. Es war ein sonnig warmer Tag mit einer Brise Meeresluft und einer jede Menge Spaß. Ich hatte mir für 23$ ein ALL RIDES Ticket gekauft und wollte gar nicht mehr aufhören jede Achterbahn auf und ab zu fahren. Normalerweise bin ich nicht so ein Achterbahnmensch, aber ich diesmal dachte irgendwie, es würde mir sonst etwas entgehen.

Außerdem hatte ich meinen ersten Snow Cone meines Leben. Die Kinder hier lieben es – und ich irgendwie auch. Auch wenn es es eigentlich nur Crushed Eis und Sirup ist, sehr erfrischend an einem so warmen Tag.

Zum Lunch war ich in einem Unterwasser-Restaurant. Ein unbeschreibliches Gefühl neben 5m großen Fischen seine Garnelen zu essen 😀 war echt witzig muss ich sagen – und lecker übrigens auch.

Am Sonntag traf ich mich mein einer Freundin, die ich die Woche zuvor in der Shopping Mall bei der Pediküre getroffen habe. Ich weiß – soooo ein Frauenklischee! Aber es war nun einfach Schicksal. Ihr Name ist Cessy und sie macht gerade hier ihr Au Pair bei einer Familie, sie ist so ein Goldstück. An diesem Sonntag erfuhr ich dann auch wie es ist, in Amerika in eine Kirche zugehen und einen Gottesdienst zu besuchen. So weit weg von dem, was ich bisher kannte, aber doch wunderschön. Eigentlich bestand der Gottesdienst auf einer großen Liveband, die erst einmal eine Stunde tolle Lieder spielte, bei denen jeder mitsingen konnte. Die Predigt war wunderschön und sehr emotional.

Cessy und ich gingen noch einen ordentlichen Burger essen und quatschen für Stunden. Am Abend stellte sie mich ihren ganzen wundervollen Freunden vor, mit denen wir inzwischen fast täglich etwas unternehmen.

Unter der Woche war ich allerdings auch viel mit meiner Kollegin Aspasia unterwegs. Sie ist die Marketingchefin und inzwischen eine echt gute Freundin. Ich weiß nicht wie sie es macht, aber sie ist hier in Houston bei jeder High Society Veranstaltung dabei und weiß genau was in Houston wo los ist. Dafür liebe ich sie so!

Diese Woche waren wir auf einem kostenlosen Konzert in einem Park. Eine einzigartige Kulisse! Stellt es euch wie ein Open-Air Kino vor. Eine große Leinwand mit einigen Stühlen davor und dahinter kann man sich mit einer Decke aufs Gras setzen und bei einem schönen Glas Wein der Musik zuhören. Es war ein unglaubliches Live Konzert sag ich euch! Es gibt dort entweder Filme oder Konzerte zu sehen. Dieser Mann, der für uns gespielt hat, war ein Gott mit seiner Gitarre! Er heißt David Broza und sang auf spanisch, hebräisch oder englisch – er war so unglaublich gut!

Danach zogen wir das Thema weiter und gingen in eine spanische Bar, in der es wieder spanische Live-Musik gab, die einem unter die Haut ging. Gänsehaut pur! Bei leckeren Tapas, Margaritas und tiefsinnigen Gesprächen ließen wir den Abend ausklingen.

Am Donnerstag ging ich mit meiner Kollegin dann noch auf ein Gala Event. Da eine Freundin von ihr abgesprungen war, hatte sie mich spontan gefragt, ob ich nicht mitwollen würde. Das lies ich mir natürlich nicht entgehen! Für diesen Abend, war mein Name dann Erin van Böchonden 😀 So stand ich zumindest auf der VIP Gästeliste.

Alles war wunderschön weihnachtlich dekoriert, es gab Essen und Getränke umsonst und danach folgte noch eine Premiere eines neuen Musicals. Wir saßen in der dritten Reihe in der Mitte und lauschten einer neuen Inszenierung von Cinderella. Diese war afroamerikanisch angehaucht und war stimmlich sowie schauspielerisch ein Genuß. Am Ende wurden wir noch mit flambierten Bananen auf Vanilleeis verwöhnt und bekamen Geschenketüten.

Für dieses Wochenende ist wieder Einiges geplant. Samstag steht Shoppen in einer der größten Shopping Malls Houstons auf dem Plan und am Sonntag geht es mit Cessy nach Galveston an den Strand. Wir werden dort beim Sonnenaufgang unsere Cowboyhüte auspacken und am Strand reiten gehen! YEEEEHHAAA!

Ich wünsche euch allen ein schönes und entspanntes Wochenende! Am 1. Dezember bin ich wieder für eine kurze Zeit im Land – meldet euch, wenn ihr was unternehmen wollt, damit ich alles koordinieren kann.HOWDY! HOWDY!

Advertisements