Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Ihr wollt Mal wieder eurem Alltag entfliehen und wisst nicht wohin? Es soll natürlich nicht von Touristen überlaufen sein, aber dennoch einem zauberhafter Ort gleichen? Am besten wäre es dann natürlich noch, wenn das Reiseziel gleich um die Ecke ist und nicht gerade in Usbekistan liegt – richtig? Dann habe ich genau das Richtige für euch. In meinem heutigen Beitrag zeige ich euch die zauberhaftesten kleinen Orte in Italien.

On the Way

Vergangenen Monat habe ich mich mit meinem Auto auf eine Reise durch Italien begeben. Natürlich wollte ich dabei nicht nur die Großstädte und bekanntesten Orte begutachten, ich wollte auch diese kleinen, süßen Ortschaften finden, an die man sonst eher nicht gerät. Durch viele italienische Freunde und Geheimtipps von unterwegs, habe ich meiner Meinung nach wirklich die feinsten Städtchen entdecken können.

Dieses Wissen kann ich natürlich nicht für mich behalten. Ich möchte es mit euch teilen, damit ihr nicht lange suchen müsst und genau wisst, zu welchem Restaurant ihr in welcher Stadt gehen solltet und zu welchem besser nicht. Welcher Kaffee der Beste ist und wo ihr am besten das italienische Gelato essen solltet.

 

SAN MARINO:

Eine der schönsten Städtchen, die ich je gesehen habe. Befindet sich gleich neben Rimini, ganz weit oben auf einem Berg. Aber ihr werdet sehen, die Fahrt lohnt sich! Allein schon der Ausblick ist der absolute Wahnsinn. Die Stadt ist umgeben von einer Mauer, die dieses kleine Schätzchen im Inneren versteckt. Die Innenstadt ist total verwinkelt, besteht hauptsächlich aus Ziegelsteinen und versteckt so einige kleine Boutiquen, mit den schönsten Taschen, Schmuck und Tüchern.

Die Wege führen meist alle auf den höchsten Punkt des Berges. Hat man diesen Ausblick erst mal vor Augen, bleibt einem glatt die Spucke weg. Hinreisend!

ANGHIARI:

Anghiari ist eine Teilprovinz von Arezzo und hat unglaublich viel zu bieten. Die großen Steigen, die man zu bewältigen hat, sind meist mit klitzekleinen Treppen bestückt, sodass es einem leichter fällt darauf zu laufen. Ist man erst einmal im Kern des Städtchens, wird man von der Niedlichkeit einfach nur angesprungen. Liebevoll dekorierte Straßen, mit vielen Blumen und Lichtern. Alte Paläste und Burgen, viel Geschichte wurde dort geschrieben. Alles wieder einmal aus kleinen Steinen erschaffen, hat dieser Ort mein Herz ganz besonders eingenommen.

Dabei kann ich euch noch ein FANTASTISCHES Restaurant empfehlen. Es nennt sich „IL FEUDO DEL VICARIO“ und befindet sich in der Via Garibaldi 33 ad, Anghiari. Ein ganz traditionell italienisches Restaurant, in dem es nur das Beste Italiens gibt. Super Qualität und so gut wie alles ist regionaler Herkunft. Ich bestellte mir Fleisch und bekam dazu fünf verschiedene Salzsorten gereicht. Extravagant und dennoch preisgünstig!

ASSISI:

Einer meiner Lieblingsorte, muss ich gestehen. Wahnsinnig süße, winzige Gässchen; Häuser zum Verlieben und überall wird dieses besondere italienische Flair verbreitet. Auch hier besteht die ganze Stadt aus kleinen Steinen, doch die Besonderheit ist in Assisi, dass man den Eindruck hat, die Steinmauern würden mit dem Steinboden verschmelzen. Somit ist dieses Dorf so eng mit einander verwachsen, dass man das Gefühl hat, hier ist noch alles so wie früher. Die Häuser wollen nicht von ihrem Boden „getrennt“ werden.

Eine kleine Kirche ist das Highlight des Städtchens und präsentiert voller Stolz die Geschichte Assisis. Ehemalige Päpste werden dort präsentiert und man merkt richtig, wie wichtig den Bewohnern des Dorfes dieser Ort ist.

In den vielen Straßen, kann ich euch jedes einzelne Restaurant und Café empfehlen. Eins ist süßer als das andere und es duftet wunderbar, wo man auch hingeht.

BOLSENA:

Wieder eine dieser heimelichen Orte, an denen man sich einfach sofort wohl fühlt. Hier riecht es überall nach dem puren Italien und man hört Gesänge aus den Häusern dringen. Wer sich dort aufhält, sollte unbedingt die beste und vor allem größte Pizza Italiens (?) probieren. La Tavernetta bietet legendäre Pizzen für jeden Gaumen an. Leider ist dieses Restaurant in der Zwischenzeit kein Geheimnis mehr und man ist umgeben von einigen Touristen. Was den Spaß an den riesen Pizzen jedoch keineswegs verderben kann.

Wer danach noch einen kleinen Verdauungsspaziergang benötigt, kann dies wunderbar am Lago di Bolsena machen. Der große und wunderschöne See bietet unzählige Möglichkeiten für einen Spaziergang. Bei Nacht mindestens genauso atemberaubend wie bei Tag.

BAGNAIA:

Ein bezaubernder Ort für einen Tagesaufenthalt oder auch ein Wochenende. Wer ein bisschen Ruhe braucht, ist hier richtig. Man findet hier nicht nur schöne Brunnen und niedliche Häuser, man begegnet hier auch dem wohl schönsten Garten Italiens, Villa Lante. Gigantische Gartenkonstruktionen und wasserfallartige Brunnen überzeugen hier mit ihrem Charme. Einzigartig.

Außerdem könnt ihr in diesem Dorf auch wirklich gerne jedes Eis aus jeder Eisdiele essen, denn hier schmeckt es wirklich fantastisch!

 

TUSCANIA:

Allein schon der Name lässt den falschen Gedanken zu, dieses Dorf sei in der Toskana. Tatsächlich liegt es aber in der Provinz Viterbo. Einen charmanten Charakter und wieder viele Ziegelsteine werden einem dort geboten. Bekannt ist Tuscania auch für romanische Kirchen und Gräber. Umgeben wird das Innere von einer mittelalterlichen Stadtmauer, auf der einem wieder einmal ein sagenhafter Ausblick geboten wird. Paul und ich haben uns sehr wohl gefühl.

ORBETELLO:

Eine kleine Halbinsel, auf der es einiges zu sehen hat. Es ist ein sehr lebendiger Ort, der einem eigentlich alles bietet. Man hat eine Bar-Szene, viele Strandpromenaden, Spa-Möglichkeiten (z.B. Terme di Saturnia), Shopping oder auch die unangetastete Natur. Mein Tipp ist hier, wirklich mal die ganze Küste abfahren. Ein großes Abenteuer, bei dem man viel entdecken kann.

Wer einen besonders schönen Strand will, dem hab ich hier einen GROßEN Geheimtipp: Fahrt bis zum Porto Ercole und immer noch weiter. Nicht den Mut verlieren und dem Schild „Hotel Pelicano“ folgen. Man denkt eine Weile, man kommt nie wieder Heim, aber das ist schon der richtige Weg. Man parkt das Auto oberhalb des Hotels und läuft durch das Tor des Hotels, jedoch dann links am Hotel selbst entlang. Neben dem Privatstrand des Hotels, befindet sich ein göttlicher und wunderschöner Strand, der für Jedermann zugänglich ist.

Weitere sehenswerte Orte: Viterbo (Das Dorf der Päpste), Montefiascone (Restaurants: „Trattoria la Fontana“ oder „Mamma Pappa„), Sonceporco, Città di Castello, Perugia, Gubbio,  Grosseto, Arezzo.

Falls ihr noch irgendwelche Fragen zu den einzelnen Orten oder zu Italien selbst habt, schreibt mir einfach und ich versuche mein Bestes, euch helfen zu können.

Genießt Bella Italia und lasst es euch gut gehen. Verwöhnt euch! Jeder kann das hin und wieder gönnen und das sollten wir auch!

Arrivederci! Eure Caro ❤

Advertisements