Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , ,

Meine Lieben, ich hoffe ihr hattet mindestens ein genauso wunderschönes Wochenende wie ich, mit jeder menge Sonnenschein! So viel Sonne kann einem das Gemüt doch nur noch wohlbesonnener machen, oder?

Kommen wir nun zu dem zweiten Teil meiner Trilogie R O M A. Wie ihr bereits wisst, werde ich euch die italienische Hauptstadt sowohl aus der Touristenecke als auch aus der Insiderperspektive zeigen. Ihr könnt dann selber entscheiden, welche euch lieber ist oder ob ihr alles mitnehmen wollt, was geht. Was ja eher meine Lebenseinstellung ist. Bereit zum Träumen? Dann los!

„Drei Sehenswürdigkeiten im Überblick“

Das Pantheon ist eine katholische Kirche (wie könnte es auch anders sein), die über 1700 Jahre den Titel für die größte Kuppel der Welt trug. Ihre gigantische Höhe zeigt mit viel Gold und Glanz ihre ganze Schönheit. Ein Blick nach oben lässt einem die Luft stocken. Viele große Persönlichkeiten haben im Pantheon ihre Grabstätte und das Gebäude hatte in der Antike und sogar bis heute noch, eine große, göttliche Symbolik. Die perfekte Symmetrie, die wohl überlegte Lichteinstrahlung und die exakt platzierten Verzierungen machen die Kirche für mich zu einem architektonischen Meisterwerk. Außerdem ist der Eintritt umsonst und es ist kein Schlange stehen notwendig. Ein sehenswertes Objekt!

Der Piazza Navona ist meiner Meinung nach ein ganz besonderer Platz in Rom. Nicht so überdimensional groß wie der Peterplatz, eine eher schön übersichtliche Größe mit einer jede Menge Geschehen. Viele Künstler und Musiker versammeln sich dort und sorgen für eine Menge Unterhaltung. Vor allem die Kunst ist hier stark vertreten. Überall kann man sich zeichnen lassen. Ob mit Kreise, Ölfarbe oder Buntstift – ob ein Spaßbild oder ein echtes Portrait – dort bekommt man alles! Auch größere Kunstwerke werden zum Verkauf angeboten. Wirklich beeindruckende Werke. Nicht nur Touristenkram, sondern richtige Kunst.

In mitten des Platzes steht der hübsche Brunnen Fontana dei Quattro Fiumi bei dem die vier Männerfiguren die größten Ströme der damals bekannten vier Kontinente aufzeigen sollten. Die Komposition der Figuren und des mittigen Obelisk sollen an einen antiken Zirkus erinnern, denn der Piazza Navona war früher ein Ort, an dem Kämpfe stattgefunden haben. Es stand dort ein kleines Stadium, welches viele Zuschauer willkommen hieß. Dort wurden keine Gladiatorenkämpfe geboten, aber ein leichtathletisches Programm namens „Agone“. Daher kommt auch der Name „navone“.

Als letztes, kann ich euch definitiv das Nachtleben Roms empfehlen! Es gibt viele verschiedene Ecken in Rom, an denen man mal so richtig die Sau rauslassen kann. Genauso gut kann man aber auch einfach nur mal einen Drink mit seinem besten Freund genießen. In Rom ist sowieso alles möglich.

  • Das Viertel Testaccio ist eine trendige Gegend. Wenn man also Lust mehr auf verblasste Fresken hat, ist hier der Ort, an dem du auch im Schlabber-Look auf die Straße gehen kannst. Das beschreibt es glaube ich am besten. Latin, Elektro oder Hardrock – in Testaccio kann man alles finden. (JUGENDLICH, ALTERNATIV, KULTUR, KÜNSTERLISCH)
  • In San Lorenzo sagt man, verstummt die Musik niemals. Hier gibt es viel Vintage und Graffiti. Viel Leben steckt in den Straßen. Ich würde sagen, hier feiern die Studenten mit Stil. (STUDENTENVIERTEL, JUNG, ENERGIE, LAUTE MUSIK)
  • Im Stadtteil Trastevere kann man wirklich alles und jeden finden. Hier spielt die Zeit keine Rolle. Bis früh am Morgen kann man auf den Kopfsteinpflastern noch Menschen mit einem Weinglas in der Hand, sowohl als auch Männer mit Skateboards unter den Füßen finden. Früher ein Arbeitsviertel – heute DAS Szeneviertel Roms. (TRENDIG, STRAßENKÜNSTLER, WEINLOKALE, MIX)
  • Eine kleine Bargegend ist in Pigneto zu finden. Von außen sehen die Straßen aus, wie ein einziges Kunstwerk. Das Innenleben hat es aber erst recht in sich! Viele edle Weinlokale und stylische Bars kann man hier in Massen finden. (MULITKULTURELL, STYLISCH, MUSIK, KONZERTE, BARLEBEN, KUNST)

„Inside Rome: Wofür selbst Römer Schlange stehen“

DIE Caféperle Roms: Cristalli di Zucchero. Über den Laden würde man wahrscheinlich eher nur stolpern, auch gerade weil es sich in einem Hotel befindet. Er ist nirgends groß ausgeschrieben und wirklich ein kleiner Insider-Tipp, touristisch unberührt. Obwohl das Café nach Pariser Art aufgezogen ist, gibt es hier auch vor allem italienisches Hüftgold. Ich kann euch sagen, HIER GIBT ES DEN BESTEN CAPPUCCINO ROMS! Dazu einer dieser Köstlichkeiten und man befindet sich glatt im Paradies.

Daneben wird auch köstliches Eis serviert, sowie auch Sandwiches und Pizzastücke. Für einen kurzen Zwischenstopp perfekt geeignet. Eine kleine Pause muss man sich nach dem ganzen Sightseeing ja auch mal gönnen!

Via di Val Tellina 114 ROMA / Phone: 06 58230323 / Mit Zertifikat für Exzellenz 2013

„Speical Events – das dürft ihr auf keinen Fall verpassen!“

Ein Event, dass man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte, ist eine der berühmten Papstmessen. Fast jeden Mittwoch findet um 10:30 Uhr eine Generalaudienz auf dem Petersplatz mit dem Papst vor dem Petersdom statt. In den Wintermonaten und bei schlechtem Wetter findet sie in der Vatikanischen Audienzhalle statt. Im Sommer empfängt der Papst die Pilger in Castel Gandolfo zur Generalaudienz.

Dort auf dem Platz zu stehen ist ein Gefühl wie kein zweites. Unglaublich was für eine Masse auf dem Peterplatz passt. Unterschiedlicher könnten die Menschen kaum sein. Jeder hält einen Ölzweig in der Hand, mit dem Anteilnahme demonstriert wird. Achtung hier: kauft keine Zweige vor dem Petrusplatz, vor Ort gibt’s die nämlich umsonst!

Es ist ein riesiges Spektakel, sobald der Papst den Platz betritt. Zahlreiche auf und ab Gänge zeigt die Fannähe. Doch was mich am Meisten begeisterte, war der sagenhafte Chor! Er ertönte auf dem gesamten Platz. Eine himmlische Schönheit. Gänsehaut pur. Tränen schießen einem ins Auge, bevor man überhaupt darüber nachdenken kann. Allein für diesen Chor lohnt es sich meiner Meinung nach schon, dort hin zu gehen!

Danach folgen sämtliche Rituale einer Messe. Auch wenn ich nicht katholisch bin, fand ich sie wirklich schön. Nach vier Stunden in praller Hitze und einer Vornacht, die relativ kurz war, waren meine Freunde und ich jedoch sehr schnell am Limit unserer Kräfte. Glücklicherweise befanden wir uns direkt neben einem Brunnen, auf den wir uns dann setzten. Sonst gibt es nämlich keinerlei Sitzmöglichkeiten. Nehmt euch also auch hier noch einmal ein wenig Ausdauer mit auf die Audienz.

So eine Papstaudienz sollte man mindestens einmal in seinem Leben miterlebt haben. Es ist wirklich etwas ganz besonderes. Dieses Gefühl kann man sich gar nicht vorstellen. Allein eine Schweigeminute unter 10.000 Menschen mitzuerleben ist der absolute Wahnsinn.

  • Die Karten sind immer kostenlos
  • Die Karten können bis 7 Tage vor der Audienz bestellt werden
  • Die Bestätigung wird ca. 1 Woche vor der Audienz per email zugeschickt.

Unter diesem Link könnt ihr die Karten bestellen: http://www.triff-den-papst.de/audienz-bei-papst-franziskus/audienzkarten-bestellen/index.php

Falls ihr keine Karten mehr bekommen habt, ist es auch nicht so schlimm. Das bedeutet zwar, ihr müsst länger anstehen, aber ihr kommt trotzdem rein. Nehmt also reichlich Zeit und Geduld mit, denn Sicherheitskontrollen müsst ihr auch über euch ergehen lassen.

Ich hoffe eure Begeisterung für Rom wächst noch mehr, als sie vorher schon vorhanden war! Jetzt wisst ihr schon fast alles über die italienische Hauptstadt und was man unbedingt gesehen haben sollte.

Ich fliege zwar morgen nach Singapur, aber ich werde den letzten Teil dieses Rombeitrags auf jeden Fall so schnell wie möglich veröffentlichen! Bleibt also gespannt. Der dritte Teil wird wieder mit Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps überladen sein!

XOXO Carolina

Advertisements