Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

9301Es war ein frischer Tag und meine Mum und ich machten uns auf den Weg zu einem lokalen kleinen Markt. Wir erhofften uns einen traditionellen Bazar, auf dem man so gut wie alles kaufen könnte. Vor allem stand auf unserer Liste noch ganz groß so etwas wie „Mitbringsel“. Auf Empfehlung eines Freundes machten wir uns in eine Straße namens Havelská. Zugegebenermaßen war der Markt jetzt nicht wirklich riesig und ein Bazar war es auch nicht, allerdings konnten wir traditionelle kleine Geschenke vorfinden, frische Früchte essen und handgemalte Bilder kaufen. So oder so – wir waren happy.

Durch viele kleine Seitenstraßen hindurch, entdeckten wir wieder und wieder tolle kleine Läden. Weingeschäfte, Geigenbauer oder Schmuckläden mit handgemachter Herstellung. Und genau das ist es, was ich liebe. Durch die Stadt zu bummeln und sich einfach von den Eindrücken berieseln lassen. Bei unserem kleinen Spaziergang sah ich wieder und wieder ein Gebäck, das an jeder Ecke verkauft wurde. Ein böhmisches Gebäck mit dem Namen Staročeské Trdlo. Eine Art Blätterteig, der auf einer Metallstange aufgedreht und gebacken wird. Danach mit Zimt und Zucker bestäubt; fertig ist das Festmahl. Wahnsinnig lecker! Unbedingt warm genießen und dann so schnell wie möglich verschlingen.

Dann gab es für uns eine Burg zu erkunden. Aber nicht irgendeine, nein – die größte Burg ganz Europas. Auf Tschechisch genannt Pražský hrad, ist die Prager Burg von so gut wie überall von Prag aus zu sehen. Sie befindet sich auf einem großen Berg und ist am besten mit der Straßenbahn zu erreichen. Auf dem Weg zum Haupteingang kamen uns zunächst einige hauseigenen Soldaten entgegen, die zum Schutz des Präsidenten vorgesehen sind. Das Staatsoberhaupt der Tschechischen Republik ist bis heute auf der Burg platziert.

Zu kaufen gibt es verschiedene Tickets, die zwischen 8-30€ kosten können. Je nachdem, welche Sehenswürdigkeiten man sehen möchte kann man buchen. Zu sehen gibt es einiges! Wir entschieden uns allerdings aus Zeitgründen nur für die kleine Tour. Sie umfasste unter Anderem, die burgeigene Kathedrale, die wirklich sehr prachtvoll und beeindruckend war, mit einer Größe durch der man sich selbst winzig vorkam. Wunderschöne bemalte Fenster und ein großer Altar schmückten die Halle.

Weiter ging es mit dem barocken Königspalast im zweiten Burghof. Er glänzte mit einem atemberaubenden Ballsaal und Ritterräumen mit alten Wappen, Möbeln und schönen Kachelöfen. Darauf folgte für uns die Besichtigung einer kleinen Ritterausstellung, bei der wir allerlei altertümliche Rüstungen zu sehen bekamen. Teilweise wirklich amüsant ausgestattet. Auch alte Folterkammern gab es zu begutachten.

Dann ging es noch in das berühmte Goldene Gässchen. Eine Gasse, die nicht nur mit ihrem Charme glänzt, sondern auch mit ihren Farben. Entlang der Gasse besitzt jedes Häuschen eine kunterbunte Farbe und die Türen gingen mir gerade bis zu den Schultern. Das Besondere daran ist wohl, dass dort anscheinend der Stein der Weisen und künstliches Gold hergestellt worden waren. Um 1916 lebte dort sogar Franz Kafka und arbeitete im Haus Nr. 22 an seinen Werken. Heutzutage sind die Häuschen unbewohnt und zu Souvenirläden und Cafés umgebaut.

Zurück in die Stadt ging es durch das schöne Jüdische Viertel. Eine top moderne Ecke Prags, die mich an die Maximilianstraße in München erinnerte. Nur die edelsten Läden, die teuersten Auto und schick gekleidete Menschen wohin das Auge reicht. In diesem Stadtteil ist Kafka mit seinen Museen und Statuen wieder überall zu begutachten. Allerdings wollte ich noch auf dem jüdischen Friedhof vorbeizuschauen. Als ich allerdings dort ankam, konnte ich meinen Ohren nicht trauen, als die Kassiererin tatsächlich 14€ von mir haben wollte – für einen Friedhofsbesuch?! Ich war baff und beleidigt, drehte um und machte mich auf, zu dem wahrscheinlich besten Restaurants ganz Prags.

Für mich DAS Highlight in Prag, war ein traditionell tschechisches Restaurant namens Čestr AMBIENTE. Sie bieten das beste Fleisch, das ich seit langem gegessen hatte und das mein Herz nur so höher schlagen ließ. Butterzart schmelzend zergeht das Stück Fleisch auf der Zunge; und dazu, kann ich nur die geniale Portwein-Trüffel Soße empfehlen, die einen aus den Latschen kippen lässt. Glaubt mir, dieses Restaurant serviert Träume auf blau-weißen Tellern.

Neben dem unglaublich zarten Fleisch serviert das Restaurant auch lokalen Fisch, selbstgemachte Pommes sowie Kartoffelbrei und zartes Gemüse, in das man sich reinlegen könnte. Uns wurde das Drei-Gänge-Menü empfohlen, da wir völlig überfordert vom Klang jedes Gerichts waren. Jeder einzelne war fantastisch. Und wenn du dachtest, es geht gar nicht mehr besser, kam schon wieder das nächste Gericht. Hauswein hatten sie dazu auch noch, genauso wie selbstgemachte Zitronenlimonade oder vor Ort gebrautes Bier – da fehlte nur noch ein kleiner Nachtisch – hihi. Selbstgemachtes Joghurteis, eingetaucht in Milchschokolade – das Ganze am Spieß. Einfach nur zum Reinknien! Mein Tag konnte gar nicht mehr schöner werden.

Wem das immer noch nicht genug Tradition war, dem habe ich auch noch einen kleinen Tipp: ein klassischer, böhmischer Abend! Klingt vielleicht ein bisschen langweilig und Folklore ist eh nicht euer Ding? Das dachte ich am Anfang auch, doch ich wurde vom Gegenteil überzeugt. Wir bekamen wirklich wirklich traditionelles Essen, Wein non-stop und urkomische Aufführungen. Geboten wurden einem sieben verschiedene Darstellungen von Tänzen, die unterschiedlicher nicht hätten sein können. Zigeunertänze oder Tänze aus dem Dorfe – einiges wurde geboten.

Das Ganze wurde natürlich noch von Musik begleitet, wie hätte es anders sein können. Allerdings waren auch Instrumente dabei, von denen ich in meinem Leben noch nichts gehört hatte. Eine besondere Form des Hackbrettes, verschiedene Zieh- und Zupfinstrumente, deren Namen ich nicht mal aussprechen könnte. Wir haben so viel gelacht und Spaß gehabt, diesen Abend werde ich so schnell nicht vergessen. Und überhaupt: Prag wird für immer in meinen Gedanken bleiben. Wirklich eine einzigartige Stadt mit jeder Menge Charme.

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche!

XOXO Caro

 
 
Wichtige Informationen:
 
Prager Burg (Pražský hrad)
Pražský hrad, 119 08 Praha 1, Tschechische Republik
+420 224 373 368
 
Čestr AMBIENTE
Legerova 75/57, 110 00 Praha 1, Tschechische Republik
+420 222 727 851
Advertisements